Rezension – Das Glück in tausend Worten

(Werbung Rezensionsexemplar)(HarperCollins)

Maria E. Andrej
Dragonfly Verlag
Seiten 272
Jugendbuch

Die 16-jährige Ana zieht mit ihrer Mutter zu ihrem Vater nach New Jersey. Ursprünglich kommt sie aus Argentinien. Doch obwohl sie sich glücklich schätzen sollte, ist es super anstrengend in einem Land sich zu verständigen in dem man die Sprache nicht spricht. Dort trifft sie auf Neo. Ein griechischer Junge der an einem Wörterbuch über das Glück arbeitet. Ganz bald bemerkt Ana das die Sprache viel mehr bedeutet als einzelne Wörter. Ana schreibt sehr gerne Gedichte und stellt fest, dass sie mit ihren Gedichten andere erreichen und berühren kann.

Obwohl dies ein Jugendbuch ist was eine relativ junge Zielgruppe anspricht fand ich es super interessant. Ich hatte viel Spaß beim Lesen und mochte die Aufmachung sehr. Durch die sehr kurzen Kapitel, kann man jederzeit zu dem Buch greifen, auch wenn man vielleicht gerade nicht viel Zeit zum Lesen hat. Das interessante an der Aufmachung ist, dass wenn Ana jemanden nicht komplett versteht, diese Textpassagen durch Rautezeichen ersetzt worden sind. Somit können wir Anas Gefühle sehr gut nachvollziehen. Man hat wie Ana das Gefühl nicht alles verstehen zu können und wie schwierig es sein kann sich dann mit anderen zu verständigen. Ich mochte dieses Buch sehr gerne und kann es wirklich jedem weiter empfehlen, besonders Jugendlichen im Alter von 14-18 aber natürlich auch an ältere. Das Cover ist sehr schön gestaltet und passt sehr gut zu dem Inhalt.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.