[REZENSION] Zwischen dir und der Dunkelheit

Rezensionsexemplar vom Bloggerportal Randomhouse

Antonia Neumayer
Heyne Verlag
Seiten 381
Romantasy

Sera und ihre beiden Freunde Mark und Jo, sind begeisterte Fans von den Sagen und Mythen rund um Bayern. Deshalb haben sie auch vor einiger Zeit einen Youtube-Kanal gestartet, in dem sie verlassene Orte besuchen. Aber auch Orte, um die sich Sagen und Mythen drehen, werden gerne besucht und dabei alles mit der Kamera festgehalten. Als sie dann die Genehmigung bekommen, nachts in der Münchner Frauenkirche zu drehen, geschehen seltsame Dinge, die sich einfach nicht erklären lassen. In dem Moment, indem sie sich dem bekannten Teufelstritt nähern, fängt er an zu leuchten und als Sera sich dem Leuchten nähert verbrennt sie sich die Finger. Seit dieser Nacht wird Sera von einem immer wiederkehrenden Traum geplagt. Um dem Geheimnis auf den Grund zu gehen, beschließt sie nochmal zur Frauenkirche zurück zu kehren und trifft dort ein seltsames Mädchen, das ihr dabei helfen möchte. Doch ist dieses Mädchen nicht die, die sie vorgibt zu sein.

Mich hatte der Klappentext neugierig gemacht. Da es diese Sage rund um die Münchener Frauenkirche wirklich gibt und der Teufelstritt auch genauso existiert.  Leider war diese Geschichte für meinen Geschmack zu düster. Was aber daran liegt das ich ein absoluter Angsthase bin. Ich hätte nicht gedacht das diese Geschichte so ein ausmaß haben würde. Dennoch bin ich ziemlich schnell voran gekommen und die Sage über die Münchener Frauenkirche war super interessant. Es gab keine Längen und die Geschichte wurde ziemlich rasant erzählt, was den Lesefluss sehr gut unterstütze. Für Paranormal Romance und Romantasy Leser könnte dieses Buch eine gute Geschichte für zwischendurch sein.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.